aktuell
Gräfin Mariza

Gräfin Mariza

Operette in drei Akten von Emmerich Kálmán

Zum Stück

Die "Südtiroler Operettenspiele" kehren im Herbst 2016 zur großen klassischen Wiener Operette zurück. Mit Emmerich Kálmàn's weltberühmter "Gräfin Mariza" werden wieder der Wiener Walzer, der ungarische Csárdás und die böhmische Polka den Ton angeben - musikalische Elemente und Tänze, welche eigentlich den Reiz der typischen Operette ausmachen. "Gräfin Mariza" wurde 1924 im Theater an der Wien uraufgeführt und gehört neben "Die Csardasfürstin" zu Emmerich Kálmáns größten Bühnenerfolgen. Die Operette besticht mit flotter Rhythmik und einer Fülle an bekannten Melodien wie "Komm mit nach Varasdin", "Grüss mir die reizenden Frauen" und "Komm Zigan". Sie gehört auch zu den Operetten mit den meisten Verfilmungen, bietet sie doch neben herrlichen Gesangsmelodien auch dankbare und gut gezeichnete Rollen für Schauspieler bzw. Komödianten. Dazu eine unterhaltsame Handlung mit einigen Überraschungen: Diese beginnt mit einem Bräutigam, welchen die launische Gräfin Mariza zwar nur erfunden hat, welcher aber plötzlich und genauso unerwartet auftaucht. Zum Glück hat der heiratswillige Herr bald ein Auge auf Lisa geworfen, so dass sich die Gräfin ihrem charmanten Verwalter zuwenden kann, der niemand anderes ist als der verarmte Graf Tassilo. Dieser tragisch gefärbte biographische Hintergrund trägt zu einigen amourösen Verstrickungen bei und gibt dem Werk eine, für Operetten eher unerwartete, einzigartige Tiefgründigkeit. Dazu hat Emmerich Kálmán auf genialische Weise die leidenschaftliche Seite der Handlung verstärkt. Musikalisch von einem ungarisch-zigeunerischen Klangmilieu umrahmt, bereichert Kálmán die Szenerie in realistischer Manier durch Wiener Walzer-Klänge sowie Tanzrhythmen aus Übersee. Dass im allerletzten Moment ausgerechnet eine reiche Tante als Dea ex Macchina der verfahrenen Situation zu einer erquickenden Wendung verhilft, ist typisch Operette!!!
Für die Produktion dieser klassischen Operette stehen wieder viele Südtiroler Künstler/Innen wie bspw. Clara Sattler und Toni Klotzner zur Verfügung, daneben aber wiederum einige neue Gesichter.